mofair bekräftigt die Verbändeforderungen und legt einen besonderen Schwerpunkt auf Wettbewerb und Fairness

Die Energiewende erfordert, dass der Verkehr einen deutlich stärkeren Beitrag zur Reduktion der Treibhausgase leistet. Das ist allein durch individuelle Elektromobilität nicht zu leisten, sondern geht nur durch einen deutlichen modal shift hin zur Schiene.

Die Verbände der Bahnbranche haben dies in ihren Kernforderungen, die im November veröffentlicht worden sind, bereits klar zum Ausdruck gebracht. mofair als Teil dieses Bündnisses greift diese Forderungen in der folgenden Broschüre auf und präzisiert sie aus seiner Sicht weiter. Insbesondere betonen wir die wesentliche Rolle von Fairness und Wettbewerb zur Stärkung des Systems Bahn insgesamt.

Wettbewerb für und auf der Schiene, Fairness zwischen den Marktteilnehmern im Alltag, mehr Digitalisierung durch freien Zugang zu Daten, eine qualitativ hochwertige Infrastruktur, Deutschland-Takt und die dazu passenden organisatorischen Strukturen sowie eine angemessene Finanzierung– das sind die Zutaten für die Bahn von morgen. Schließlich sind wir der Auffassung, dass es einen Masterplan Schiene als Teil einer integrierten Verkehrspolitik braucht, der von einem „Bundesschienenbeauftragten“ erstellt und federführend umgesetzt wird.

Zu den einzelnen Forderungen wollen wir in der Zeit bis zur Bundestagswahl 2017 – und darüber hinaus! – ins Gespräch kommen. Es ist spät für ein Umsteuern in der Verkehrspolitik, aber noch nicht zu spät.

Die „10 Forderungen für die Bahn von morgen“ können Sie hier herunterladen.“

Pressekontakt
Portrait von  Dr. Matthias Stoffregen

Dr. Matthias Stoffregen

Geschäftsführer mofair e. V.

Tel 030/53 14 91 47 – 0
Fax 030/53 14 91 47 – 2