Stürmisches Wachstum im Fernbusverkehr – Zuwachs um ein Drittel

Der Fernbusverkehr ist im 2. Quartal 2103 um ein Drittel gestiegen. Während im ersten Quartal rd. 200 Mio. Personenkilometer zurückgelegt wurden, waren es im 2. Quartal schon mehr als 275 Mio.

Die stürmische Entwicklung zeigt sich auch in der Zahl der Fahrgäste. Mehr als 700 000 Personen haben nach den Zahlen des Statistischen Bundesamts in Wiesbaden im 2. Quartal von April bis Juni 2013 den Fernbus benutzt. Das ist ein Anstieg von fast 30 % gegenüber dem ersten Quartal 2013. In den ersten drei Monaten waren es gut 500 000 Personen.

„Insgesamt zeigt sich, dass das neue Angebot an Fernbuslinienverkehr von den Fahrgästen angenommen wird“, sagte Wolfgang Meyer, Präsident von mofair, des Verbandes der privaten wettbewerblichen Verkehrsunternehmen heute in Berlin. „Aus Befragungen wissen wir auch warum: Es ist preisgünstig, serviceorientiert und komfortabel. Auf vielen Linien kann er auch mit akzeptabler Fahrdauer aufwarten.“

Wer erwartet hat, dass der Eisenbahnfernverkehr unter dem Busfernverkehr leidet, muss sich von den bisherigen Zahlen eines Besseren belehren lassen. Die Zahl der Fahrgäste der Eisenbahn ist im 2. Quartal um 3,7 % gestiegen. Ohnehin ist die Zahl der Personen, die den Fernzug nutzen, mit mehr als 30 Mio. im Quartal unerreichbar. Aber auch die Transportleistungen konnte die Eisenbahn um fast 10 % steigern.

„Dennoch darf sich die Politik auf den ersten sichtbaren Erfolgen nicht ausruhen“, forderte Wolfgang Meyer. Die Fernbusunternehmen haben massive Probleme in der Praxis beispielsweise bei den Haltestellen in den Städten. Viele Kommunen haben sich auf den neuen Markt überhaupt nicht vorbereitet haben und wirken kaum an Verbesserungen mit. Vielfach fehlt es an einer ausreichenden Infrastruktur, dann wieder werden die Fernbusse an den Stadtrand verbannt. „ Den Städten scheint nicht immer bewusst zu sein, dass auch in Fernbussen Fahrgäste sitzen, die Geld in der Stadt lassen“, betonte der mofair-Präsident.

Quelle: Pressemitteilung von mofair vom 18.10.2013